Seit mehr als 60 Jahren vor Ort

Nach den ungeheuren Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges fehlte vielen Menschen ein Dach über dem Kopf. Zerstörte Häuser und Flüchtlings- und Vertriebenenströme hatten zu einer Wohnungsnot nie gekannten Ausmaßes auch in Bergneustadt geführt. Die Stadtverwaltung versuchte zu helfen, doch es fehlte an Geld. Mit Tatkraft machten sich einige, an das ursprünglich genossenschaftliche Denken anknüpfend, daran die Wohnungsnot zu lindern. Selbsthilfe, Selbstbestimmung, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung, das waren die tragenden Säulen. Nur gemeinsam war man stark, konnte etwas bewegen und erreichen. So wurde im Februar 1952 die GeWoSie Gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungsgenossenschaft eG in Bergneustadt gegründet. Inzwischen sind mehr als 60 Jahre seit dem Gründungstag der GeWoSie vergangen. Etwa jede 3. Wohnung in Bergneustadt wurde in dieser Zeit durch die GeWoSie gebaut oder betreut. Im Eigentum der Genossenschaft befanden sich 166 Häuser mit rund 1.440 Wohnungen. Mittlerweile hat sich der Bestand durch Rückbau und Verkauf reduziert. War es in den 50er und 60er Jahren die Wohnungsnot, die es zu beseitigen galt, so stehen jetzt Instandhaltung, Modernisierung und Erneuerung auf dem Programm.

Seit 2013 arbeitet die GeWoSie im Verband mit anderen Wohnungsbaugenossenschaften und kommunalen Wohnungsunternehmen zusammen. Dadurch können gemeinsame Vorteile erzielt werden, z. B. durch bessere Konditionen im Materialeinkauf.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft ehemals gemeinnütziger Siegerländer Wohnungsunternehmen (argêwo) unter www.argewo.de.